Serfaus Fiss Ladis in Tirol– Ski & Rodel & Snowbord gut

Ski & Snowboard fahren sollte im Februar doch eigentlich ganz gut klappen – Pustekuchen, nach 2 Tagen feinstem Powder-Wetter entdeckte der Fön unsere schönen Hänge und der Tiefschneespass war vorbei – fast!
Daneben ist Serfaus Fiss Ladis in Österreich / Tirol, zwischen Landeck und Reschenpass, nicht weit von Innsbruck entfernt, eine gute Adresse für einen abwechslungsreichen Winterspass. Nicht so Après Ski-trubelig wie Ischgl, Saalbach oder Mayrhofen – lebhafter als viele französische und Schweizer Skigebiete und extrem gut für Familien die zum ersten Mal mit dem Nachwuchs in den Schnee fahren. Serfaus Fiss Ladis sind als ausgewiesenes Familienskigebiet extrem gut auf die Kleinen eingestellt.

Tiefschnee die 1000steBergpanorama in Fiss von der Talstation hochEine harte Nacht - ein harter Morgen im Lift

Anfahrt
Nach glücklicher und stauloser Anfahrt über den Fernpass (Vorsicht! Samstag Vormittags gerne ein Megastau wer hier nicht rechtzeitig durch das Nadelöhr schlüpft) geht es direkt von der Inntalautobahn in Serpentinen hinauf ins Skigebiet.

Skigebiet
Die 3 Orte Serfaus Fiss Ladis sind sehr gut über eine Skischaukel miteinander verbunden. Auch das etwas abseits liegende Ladis ist durch einen schnellen Lift-Zubringer nach Fiss mitten im Skigebiet. Unten im Tal bieten der
Murmlipark“ und „Bertas Kinderland“ Bespassung für die Kleinen wie ich es noch nicht gesehen habe. Eltern können sich freuen.

Die Kapazitäten sind ausreichend – klar in der Hochsaison kann man schon mal 5 oder 10 Minuten warten, insbesondere Morgens wenn es auf den Berg geht und bei einigen wenigen Zubringerliften am Nachmittag. Dies lässt sich im weiträumigen Gebiet (175 Pistenkilometer, 53 Lifte bis auf 2.600 M) aber umgehen. Meist stehen Sessel und Kabinenlifte zur Auswahl, bis auf wenige Ausnahmen. Im grossen Gebiet verteilen sich bis zu 67.000 Schneesportler (Liftkapazität pro Stunde) ohne Probleme, zumal die meisten Skifahrer immer die gleichen Pisten fahren (was ich nie verstehen werde)

Pistentag geht zu Ende - Talstation - Après Skieinmal die Woche NachtskifahrenLifte modern und fast ohne Wartezeiten (ausser morgens und wenige Nadelöhre)

Pisten-Qualität und Tiefschnee
Die Pisten sind Vielfältig und meist breit, auch die Talabfahrten, womit auch Anfänger gut umgehen können. Das letzte Stück zur Talabfahrt in Serfaus war sehr eng und mit Vorsicht zu geniessen, aber das war eher die Ausnahme. In den Bergen sind die Pisten breit und gefällig, wenige schwarze Pisten und erfreulich wenige Ziehwege, was uns Snowboarder freut.
Die Pisten waren stets gut präpariert und den guten Schneeverhältnissen entsprechend eisfrei. Zum Glück hatte es genug Schnee womit uns grössere Kunstschnee-Abenteuer erspart blieben
Für Tiefschnee-Fans stehen erstaunlich gute und grosse Gebiete zur Verfügung, selbst parallel der Hauptabfahrten. Da das Gebiet viel von Familien frequentiert wird und die fahren eher Ski, haben wir Snowboarder viel Platz abseits der Pisten ohne in lawinengefährdete Gebiete vorstossen zu müssen.

Tiefschnee die 1000steTraumabfahrten und der Powder war noch OKStunts auf dem Board

Gastronomie
Die Pistengastronomie ist reichlich und vielfältig – von der urigen Hütte (z.B. Kuhalm, Kölner Haus oder Schöngampalm) bis zum grossen Selbstbedienungsrestaurant (z.B. Möser-Alm). Erstaunlich familienfreundliche Preise, gutes Essen, genügend Platz und mit einigen Angeboten (Bier ein €), die sich allerdings spätestens beim Après Ski in Luft auflösen, da wird kräftig hingelangt bei den Preisen.

Stärkung an der Piste - Preise in OrdnungOh je , noch volle Gläser und es wird eine Nachtabfahrt...Hexenalm mach nach dem Après Ski auf feines Restaurant

Après Ski
Wer obige Zeilen liest vermutet es war ein richtig guter Skiurlaub – stimmt. Sieht man von der Wetterlage (Föhn) und der Tatsache ab, dass wir zeitlich in den Skiferien unserer holländischen Nachbarn unterwegs waren. Das war ein Fehler! Nicht dass es nicht alles nette Leute sind, aber im Skiurlaub zu Tausenden beim Après Ski schwer zu ertragen. Fiss war in holländischer Hand.
Die Belustigung nach der Piste z. B. in der
Hexenalm ist sehr klassisch. Fürchterliche Blödmann-Musik die man mit viel Flüssigem erträgt. Nervige DJ’s lassen die „Best of Apres Ski“- Musik rauf und runter dudeln bis man flüchten muss. So viel kann ich gar nicht trinken um diesen Plastik-Spass ertragen zu können. Nicht falsch verstehen – ich feiere sehr gern, aber nicht ganz so blöd bitte. Das ist leider meist in Österreich der Fall, in Frankreich und der Schweiz habe ich schon ansprechendere Après Ski Gaudi erlebt. Was soll’s, die haben ja anscheinend Erfolg damit, bin ich wohl fehl am Platz.

Super Soccer im Skiurlaub - der Kenner weiss BescheidHackls Keller bei Tag - ungewohnter und trostloser Anblick

Und am Abend
Nach der Piste geht’s also noch rund bis doch am Abendschaut es zumindest in Fiss sehr Mau aus.
Hackl’s Keller, sehr unscheinbar gelegen, wird erst spät zur pubertierenden Disco, während die Hexenalm an der Talstation sich in ein feines aber zu teures Restaurant verwandelt, da wo vor 2 Stunden noch Hunderte auf den Tischen tanzten wird nun gepflegt gespeist. Aber in einem Familienskigebiet sollte es ja auch ein wenig ruhiger zugehen, ich glaube in Serfaus ist schon mehr los, abends aber schwer zu erreichen.

In Hackls Keller wird gefeiert und manchmal ist dieMusik auch gut

Spass abseits der Piste / Rodeln / Schneeschuhwandern
Zu empfehlen sei jedem noch eine Rodeltour. Hierzu hat man von Fiss aus 2 Alternativen. Für die „jeden Tag-Variante“ lohnt es sich den Skitag schon um 15:00 zu beenden und bei der Talstation für ein paar Euro den Schlitten zu leihen und mit der Schönjöchl-Bahn bis zur Mittelstation fahren. Hier nach einer kleinen Stärkung geht’s los auf dem Waldweg im Zick Zack runter. Auf halber Strecke verführt einen die Kuhalm zu heftiger und lustiger Einkehr, damit die 2 Hälfte (dann im Dunkeln) noch erlebt wird. Grosser Spass – nicht verpassen!
Am Donnerstag veranstaltet Fiss noch die offizielle Rodelnacht am Abend auf der breiten Talabfahrt. Glühwein beim Liftausstieg und dann mit Turbo-Geschwindigkeiten im freien Fall runter – Für Tempo-Freaks ein absolutes MUSS!!

noch lachen wir....Herausforderung Rodelabfahrtdie 4 gloreichen Jäger der verschwundenen RodelpistenDonnerstag abend ist Speed-Rodeln mit errechneten 45 km/h

Ein Spass ganz anderer Natur aber genauso unvergesslich ist eine geführte Schneeschuhwanderung, die man bei der örtlichen Skischule mit einem erfahrenen Bergführer buchen kann. Die Wanderung geht je nach Schneelage auf dem Höhenkamm der angrenzenden Berge und dem Urgtal entlang. Grosses Abenteuer, sauanstrengend da man ja noch das Snowboard für die Abfahrt auf dem Rücken trägt und mit dem Bergführer oberinteressant was die Berge ausser Pisten, Lifte und Party noch zu bieten hat. Dafür liessen wir zu viert sogar einen Skitag sausen (Liftpass zum Aufstieg trotzdem mitnehmen), den wir dann auch komplett unterwegs waren. Wer die Berge von der anderen Seite erleben möchte sollte sich dieses Abenteuer gönnen (40 Euro p.P.)

Anstrengende Schneeschuhwanderung ins UrgtalAm Bergrücken mit dem Board auf dem Rücken - steile Tiefschneeabfahrt garantiert

Preis Leistung / Unterkünfte / Ort
Während die Hütten relativ günstig sind, ist Unterkunft und Verpflegung ein wenig teuerer. Klar Qualität kostet was. Der Supermarkt am Ortsrand bietet alle Zutaten zur Selbstverpflegungsalternative und der Bäcker in der Ortsmitte ist gut und am Morgen propevoll. Massig Unterkünfte bieten für jeden Anspruch das Richtige. Auf der Website der Orte ist aus hunderten Angeboten auszuwählen. Wir hatten gute Erfahrung mit den
Appartements Elfriede , sehr nett,mitten im Ort, Sauna, allerdings nicht ganz günstig.
Der Ort hat sich trotz Massentourismus seinen dörflichen Charakter bewahrt und ist hübsch anzuschauen, ohne architektonische Bunker-Unterkünfte.

Nettes Appartement mit Sonnenterasse

Für wen:
Top Gebiet für Familien
Tiefschneeliebhaber-Snowboarder
Wintersportler & Selbstversorger

5 Kommentare zu “Serfaus Fiss Ladis in Tirol– Ski & Rodel & Snowbord gut”

  1. Jani meint:

    Schön recherchiert. Danke.

  2. Dominik meint:

    und wie sieht es mit dem patschi pub aus?

  3. susi meint:

    hallo,
    mal ne kleine frage, wart ihr dieses jahr febuar in fiss????
    also ich habe die ganze wintersaison in fiss gearbeitet, klar die “Holländerwoche” ist schon anstrengend und kräftezerrend, aber ich muss sagen, die holländer waren mit abstand die besten gäste, die ich hatte…in meinem hotel hatte ich glück, wir hatten meist nur 18 bis 20 jährige da und wenn man als 18 jährige so ein lustiges volk bedient, dann macht das schon spaß!
    ich bin allerdings zu dieser zeit nicht auf die piste gegangen, weil in dieser zeit sind wirklich viel unfälle passiert, aber zum apres ski in der hexenalm und im hackls war dann auch endlich mal stimmung…wenn man 4 monate da ist und man geht in die hexenalm zum apres ski und es ist nichts los, dann vergeht einem schon der spaß!

    und das mit dem patschi…ich war ein mal da, es istr auch zu empfehlen, sehr groß und es war auf jeden fall mehr los, als zu der zeit im hackls…also ich muss sagen, dass ich mich schon wieder sehr auf meine zweite saison in fiss freue…

    mfg

    die susi wars:-)

  4. Matthias meint:

    Sehr informativ, danke!

  5. Dexter Kim meint:

    Serfaus-Fiss-Ladis deckt wirklich alles ab, was es im kulinarischen Bereich so gibt. Wie soll es mit insgesamt 28 Lokalitäten auch anders sein? Im Skigebiet findet man von der Snackbar über wunderschöne urige Hütten bis hin zu modernen Bergrestaurants für jeden Gaumen und Geschmack die passende Location. Und auf allen Sonnenterrassen können die Bergbegeisterten das wunderschöne Panorama auf sich wirken lassen. Selbst an die kleinen Skifahrer wurde gedacht mit den Familienrestaurant “Sonnenburg” bei Bertas Kinderland in Fiss/Ladis und dem “Erlebnis Kinderrestaurant” bei der Kinderschneealm in Serfaus. Uns persönlich hat die urige „Frommes Alp“ an der Frommesabfahrt sehr gut gefallen. Auch solche, die es ein bisschen ausgelassener mögen, kommen auf ihre Kosten. Einige Schirmbars laden zum Verweilen ein, zwei davon befinden sich bei der Komperdellbahn, eine an der Waldbahn und eine am Schönboden. Wer auch nach Liftschluss noch feiernd und essend auf dem Berg ausharren will, sollte sich in den “Weiberkessl” begeben (an der Ladis-Abfahrt zwischen Fiss und Ladis gelegen). Die Pistenraupen des “Weiberkessl” übernehmen den Transport der Gäste nach Liftschluss (hinauf und hinunter!). Oder aber man rodelt auf der beleuchteten Piste ins Tal. Auch im Tal werden den Après-Fans einige Möglichkeiten geboten. In Ladis kann man direkt an der Talstation der Sonnenbahn im Après-Ski-Restaurant “Geigaloch” bis in die Puppen feiern oder aber im urigen “Almdudler-Rock-Pub” absacken. In Fiss bieten sich unweit der Talstation in der Hexenalm sowie im Zentrum mit dem “Hacklkeller” und dem “Marende Pub” Gelegenheit, um ausgelassen zu feiern. In Serfaus stehen dem Partybewussten der “Hasenstall”, das “Patschi”, der “George Apres Ski Pub” und der “Holzschupfn” zur Verfügung.

Den Beitrag Kommentieren